Was habe ich von meinem Burnout gelernt?

Ich war an einem absoluten Tiefpunkt angekommen, nichts mehr in meinem Leben ergab Sinn. Nicht mein hohes Gehalt, nicht meine Aufgabe als Manager – selbst auch nicht meine Kinder. Das hat natürlich meine Psychologen aufgeschreckt und zum Handeln bewogen. Das ist mittlerweile 6 Jahre her.

Irgend etwas in mir drin hat dennoch geleuchtet. Ein Antrieb hat mich nicht im Stich gelassen. Der Antrieb, jetzt doch noch an mich zu glauben.

💥 Es zu verstehen

💥 Das WARUM zu finden

Nebst meiner teils stationären psychologischen Unterstützung habe ich viele Bücher gelesen zum Thema: 

– Wer bist du

– Wer willst du sein

– Was für ein Leben hast du bisher gelebt

Zuerst hatte ich mich dagegen gewehrt, diese Fragen zu stellen – Antworten und Impulse hatten natürlich keinen Platz. Ich hatte nicht aufgehört und immer weiter gemacht bis die Antworten auf meine Fragen kamen – und wie sie kamen.

Dank dem Burnout und meinem harten, schmerzvollen Aufprall auf dem Boden des Lebens, habe ich die Situation erkannt. Ich hatte die Chance gesehen, ein Leben zu führen, was meinem ich entspricht. War es zu Beginn einfach? Nein, ganz und gar nicht. 

Wie kann ich Burnout vorbeugen

Es braucht nicht für jeden ein Burnout, damit er sich diese Fragen stellt. Es braucht kein so hartes aufprallen auf dem Boden des Lebens. Es braucht nicht zwingend ein körperliches Versagen. Offenheit, darüber Reden können, sich selber kennen lernen, das ist die beste Burnout Prävention. 

Weitere Beiträge

Was ist eine gute Führungskraft

Ich habe auf Google einfach mal das Wort Führungsqualitäten eingegeben. Folgendes wurde mir angezeigt: Vorbild sein. … Kommunikationsfähigkeit. … Flexibilität. … Verantwortungsbewusstsein. … Klare Erwartungshaltung.

Die grösste Illusion von Leaders

Viele CEO’s, Geschäftsführer, Directors und Top-Führungskräfte erzählen, wie motiviert und fokussiert ihre Mitarbeitenden und Organisationen sind. Die Ziele sind klar formuliert, die Vision kennt jeder,